Kansteinweg Osterwald–> Alfeld

….. mal überlegen: GPS Uhr- hab ich, Brille- hab ich, Schuh- hab ich, Gesangbuch- hab ich….. alles klar, wir können los.

“So, können wir ?” richtet sich meine Frage an Christoph der auch noch an seiner Uhr rumfummelt. “Klar”, also los.

Wir brechen auf zu unseren Kanstein Marathon der uns von Osterwald nach Alfeld zum Sieben Berge Bad führen soll. In Alfeld haben wir uns um 0600 getroffen, mein Nissan blieb da, mit Christoph seinen Wagen fuhren wir nach Osterwald.Guter Plan. Wir traben langsam los, witzeln rum. Ich überlege während der ersten meter mit welchen Wagen wir eigentlich in Osterwald sind (ich werde alt), ach ja mit Christoph seinen, dann muß ich nachher Christoph nach Osterwald bringen…… gedankliche Pause …. HALT…. “ähmm Christoph, mein Schlüssel ist noch bei Dir im Auto Smiley )”, ich also zurück und komme so zu mehr Laufgenuss als mein Kollege, na das wäre es ja gewesen….

Nach diesen “Schrecksekunden” traben wir gemütlich weiter, quatschen wie gewohnt über Gott und die Welt und freuen uns über die Sonne die hinter uns über den Osterwald aufgeht. Wir erreichen Marienau und machen unser erstes “Selfie” von vielen an diesen Vormittag. Meine Uhr sagt mir das wir gegen 11 Uhr in Alfeld ankommen, wunderbar, alles in Plan.

Um den Hohenstein herum und am Krähenberg vorbei erreichen wir Lauenstein und “springen” dann rüber zum Thüster Berg, queren dabei natürlich Salzhemmendorf. Der Aufstieg zum Kanstein hat es in sich. Vor einigen Jahren bin ich hier mal runter gelaufen, das fühlte sich irgendwie besser an Smiley Naja, irgendwo müssen die 1000 hm ja her kommen. Nach einer etwas längeren Pause auf dem Löns-Turm von dem wir eine grandiose Aussicht hatten durften wir ab nun fast komplett bis Marienhagen berg ab laufen. Wo es runter geht, geht es meist aber wieder hoch und der Duinger Berg heißt ja auch deswegen “Berg” und nicht “Tal”, also wieder hoch, Höhenmeter sammeln. Die Pace wurde immer höher, aber im Grunde genommen war uns das egal. Wir genießen stets unsere gemeinsamen Läufe, auch wenn sie zum Teil sehr anstrengend sind, und machen öfters kleine Fotopausen und dergleichen.

Am Duinger Berg verließen wir den Kansteinweg kurz und folgten lieber den Ith-Hills Weg, der, so denke ich zumindest, wesentlich schöner ist. Kurz vor Brunkensen, bzw. der Lippoldshöhle trafen wir aber wieder auf „unseren“ Weg (der übrigens bis auf einige wenige Ausnahmen hervorragend beschildert ist). Es folgte ein sehr mühsamer Aufstieg bei den Höhlen. Aufgrund fehlender Markierung, vielleicht haben wir sie auch übersehen, haben wir uns hier ein wenig verlaufen. Merkten es, waren aber zu faul umzudrehen und wählten eine etwas andere Route.

Endlich erreichten wir Warzen bei Alfeld und wir konnten unser Ziel schon riechen. Ein wenig angenockt mußten wir noch den Külfansatz queren und den Wahrberg überlaufen bevor wir nach über Fünfeinhalb Stunden Alfeld betraten und letztendlich wieder bei meinen Wagen waren. Ok, 11 Uhr hat nicht ganz gepaßt, dafür waren wir zu langsam. Aber sei es drum, es war schön, wir hatten unseren Spaß, was will man mehr.

Dieser Beitrag wurde unter Index, Laufberichte, Laufen mit Freunden abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.