März Ultra

Die Erkenntnis des Tages könnte lauten: “Bei McDonald werden Läufer im DriveIn nicht bedient” … aber der Reihe nach.

Die Gelegenheit war günstig, ein langer Lauf für März war noch offen und der erneute Schneefall macht ein arbeiten im Garten unmöglich Zwinkerndes Smiley Also wurde flux mein Equipment zusammen gesucht und mit gut gekühlte Getränk ging ich auf die Reise. Ich betrachte so einen Ultra meist als “Ausflug” und nicht als Training oder so. So kann ich ganz locker los tuckern und den Tag genießen… Zunächst durch die Felder über Breinum und Petze bis nach Sibbesse. Bereits ab Petze lief ich fast ausschließlich Radwege. Das hört sich erst einmal einfach an, aber bei Schnee ist selbst das manchmal eine Herausforderung. Im großen und ganzen waren die Radwege aber recht ordentlich geräumt. Durch das Despetal verlief mein Weg dann bis Gronau und von dort über Betheln, vorbei an den Hügelgräbern nach Heyersum. Hier hatte ich einen recht schönen Blick auf die Marienburg und die Zuckerfabrik von Nordstemmen.

Der Radweg aber Heyersum bis Emerke war von besonderer Güte. Schneeverwehungen und Gegenwind nagten ein wenig an meiner Kondition. Dann sah ich aber endlich das große M schon von weiten und meine Laune wurde wieder besser. Blinker links, rauf auf die DriveIn Rampe und….und….und…nix “Hallo, werde ich hier nicht bedient ?”…keine Reaktion. Da bog schon Kollege Übergewichtig ein und nahm mir meine Platz weg. Er bestellt das Komplete Menü für sich, gefühlt 6x und fuhr weiter zu Schalter 2. Ich schnell hinterher an die Sprechsäule in der Hoffnung Meister Donald sitzt noch am Mikro. “Hallo”…. “Hallo, kennt mich hier jemand ?” … wieder nix. Also rein in den Laden. Propevoll bis zu Halskrause war es dort. Na Toll. Ich glaube es wurde ein wenig stiller als ich den Salon betrat und ein raunen ging durch die Reihen… vielleicht bildete ich es mir auch nur ein Smiley Schnell schnappte ich mir mein Käsebürger und machte mich von dannen Smiley Wird als Erfahrung verbucht. Frisch gestärkt machte ich mich auf den Weg für die letzten knapp 20 km. Die ratterte ich fast nur noch ab, zeitweise war ich so in Gedanken das ich überrascht war wie weit ich schon gekommen war wenn ich aufschaute.

Von den 52 km waren vielleicht gerade mal 5 km Schotterweg, der Rest Radwege und Straßen, aber auch sowas will trainiert sein Smiley

Dieser Beitrag wurde unter Index, Laufberichte abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.