September Ultra

Was für ein schöner Herbsttag. Beim Start um 08:30 war es noch recht frisch, zum Glück hatte ich meine Handschuhe dabei. Ab halb 10 konnte ich diese dann wieder im Rucksack verschwinden lassen. Mein Weg führte mich zunächst über Petze nach Diekholzen, an Bosch vorbei und über den Lerchen- und Finkenberg nach Hildesheim. Am Lerchenberg kenne ich mich noch nicht wirklich gut aus und habe mich auch prompt ein wenig vertüddelt. Ein Umweg von 2 km, der mir aber tolle Singletrails bescherte und mich dann doch zum Gallberg brachte.

Nun quer durch die Stadt, am Kalenberger Graben entlang und über den Kehrwiederwall lief ich weiter “hoch” zum Galgenberg. Auf dem Knebelberg angekommen hatte die Sonne nun bereits mächtig an Kraft gewonnen und ich entledigte mich meines Langarmshirt und auch Halstuch und Mütze konnte ich nun endgültig im Rucksack verstauen. Nun noch flux runter zur “Hildesheimer Börde”, die A7 Autofahrer schocken, und durch den Wendhausener Wald runter nach Listringen und Heinde. Nach 05:23 Stunden war mein kleines “Wochenendabenteuer” wieder zu Ende.

Noch zwei Läufe und dann ist erst einmal ein wenig Regeneration angesagt. Nach ca. 4100 km in diesen Jahr sollte das mal machbar sein, obwohl das mit der Regeneration ja auch ein wenig überbewertet wird Zwinkerndes Smiley …… In diesen Sinne, Horrido !

Dieser Beitrag wurde unter Index, Laufberichte abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .