8. BiMa Ultra Marathon 2018

“Sanft” werde ich um 05 Uhr aus den Träumen gerissen. Heute ist mal wieder Raceday, der BiMa steht an, einer meiner Lieblingsläufe in einer gerade erwachten Natur, alles grünt, es ist Mai, und es ist warm… sehr warm. Der wunderschöne Kaufunger Wald mit seinen Täler, Wiesen, Weiden und natürlich Wäldern, wie im Urlaub ….

Die Nacht war kurz. Am Samstag hatten wir Abschlussfete vom Tanzkurs, da durfte wir bereits die Beine schwingen. Knapp 4 Stunden Schlaf müssen reichen, wird ja auch überbewertet das ganze ….

Großes begrüßen der üblichen Verdächtigen im Startbereich, wieder ein kleines Familientreffen und dann geht es endlich los. Um 08:30 Uhr starten wir mit ca. 130 Läufern und Läuferinnen um die 57 km lange Strecke in Angriff zu nehmen. Die ersten Kilometer noch in kleinen Gruppen, welche sich aber mit der Zeit auflösen oder sich aber zumindest immer wieder verändern, jeder läuft halt am besten sein eigenes Tempo.

Es ist von Anfang an kuschelig warm, niemand muss frieren. Nach einigen Kilometern bin ich alleine unterwegs. Die Anstiege, welche sich hier oft laaaaange ziehen, kann ich komplett hochlaufen und mache richtig Meter dabei. Es läuft. Komischerweise hab ich aber bei den ebenen Teilstücke und auch bergab leichte Probleme und kann nicht so richtig Gas geben wie sonst. So kommt es das ich oft am Berg andere Läufer überhole um dann von Ihnen Bergab wieder eingesammelt zu werden, so ist das Leben Smiley

Aber mir geht es gut. Hin und wieder trifft man auf Bekannte, schnackt ein wenig und irgendwann, meist am Berg, bin ich wieder alleine Smiley

Die VP´s, welche recht zahlreich und gut verteilt sind machen ein mitführen von eigener Verpflegung eigentlich unnötig. Ich hab trotzdem was dabei, man weiß ja nie. Da ich aber eh immer wenig trinke komme ich mit einen halben Liter aus meinen Fundus aus, plus der Getränke an den Verpflegungsstellen natürlich. Überhaupt ist alles perfekt organisiert. Angefangen bei der Startnummernausgabe bis hin zum Zieleinlauf, alles TipiTopi und überall liebe nette Menschen an den VP´s, DANKE. Überhaupt sind alle sehr entspannt, auch wenn viele von der Orga sicherlich mächtig am rudern sind., nicht war Gerno ?

Nach ca. 43 km bzw. 4,5 Stunden erreiche ich den Bilstein, der mit seinen 641 m der zweithöchste Berg im Kaufunger Wald ist. Ich verweile nur kurz, möchte ich doch unter 6 Stunden laufen, ein schnelles Foto und weiter geht es. Ab hier geht es erst einmal lange bergab. Und da war wieder mein Problem. Bergab lief es einfach nicht. Ich war jetzt nicht Mega langsam, aber auch keine Downhill Rakete. Der grobe Schotter machte mir ein wenig zu schaffen, meine Schuhe sind vorne recht leicht gebaut und so bearbeitet der ein oder andere Stein meine Maucken.

Die letzten Kilometer stehen an, ich merke es wird knapp mit “unter 6 Stunden” und verweile nur kurz an den  letzten VP´s, bzw. lasse sie auch ganz aus. Aber es hat nicht gereicht, nach 06 Stunden und 3 Minuten wird meine Zeit gestoppt. Ist ja nur eine Zahl, was zählt ist der Spaß den man hatte und der war da, definitiv. Und wenn ich darf und gesund bleibe werde ich auch nächsten Jahr wieder gern am Start stehen, vielleicht sieht man sich ja ….

Vielen Dank nochmal an dieser Stelle an alle fleißigen Helfer überall und eigentlich auch an die ganze Ortschaft Kleinalmerode, man merkt, Ihr seid BiMa !!!

Dieser Beitrag wurde unter Index, Laufberichte, Laufen mit Freunden, Veranstaltungen, Wettkämpfe abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu 8. BiMa Ultra Marathon 2018

  1. runomatic sagt:

    Du warst nicht nur schneller beim Laufen, sondern auch beim Schreiben. Gratulation zum Finish.

    P.S.: Die 3 Minuten waren sicher nur ein Messfehler.

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.