Waldhaus (Oker) – Rhüden

bild3Wir befinden uns im Jahre 2015 n.Chr. Ganz Germanien ist von Hoch Bigi wie gelähmt… Ganz Germanien? Nein! Ein unbeugsamen Gruppe von Menschentypus, die “Läufer” hören nicht auf, der Naturgewalt Widerstand zu leisten. Und das Leben ist nicht leicht für die Läufer, die sich nun schon morgens um 06 Uhr an geheimen Treffpunkten versammeln müssen um Ihren Sport zu fröhnen. Aber lest selbst …

0600 auf dem Parkplatz von McDonald bei Rhüden. Ich habe mich hier mit Jörg aus Braunschweig verabredet um ein wenig im Vorharz zu laufen. Ein Streckencheck für den CTR. Unterwegs fiel mir ein das wir ja nun zwei Auto´s haben !!! Ursprünglich war geplant eine “8” von Rhüden nach Langelsheim und zurück zu laufen. Aber wenn man schon zwei Auto´s am Start hat …

Wie ich Rhüden erreiche ist Jörg bereits da und kommt mit einen Kaffee und einen Burger in der Hand aus dem Schnellimbisstempel. Auch ein schönes Frühstück Smiley Nach einer kurzen Rücksprache beschließen wir mit meinen Kraftfahrzeug nach Oker zum Waldhaus zu fahren um dann die CTR Strecke von dort bis Rhüden unter die Lupe zu nehmen.

Um 0630 starten wir am Waldhaus frohen Mutes und werden gleich mit einer satten Steigung und dem ersten Verläufer belohnt. Der “Weg” hat es in sich, Es scheint als wäre hier vor einiger Zeit ein Schauplatz für irgendein Waldmassaker gewesen. Ich hoffe für uns alle das der Aufstieg bis September aufgeräumt und frisch aufgeschüttelt ist.

Schon nach wenigen Kilometern erreichen wir die Innenstadt von Goslar. Ich hätte nicht damit gerechnet das das GPS Signal hier so schlecht ist, aber vielleicht lag es auch an meinen Gerät welches mir später auf dem Steinberg kurz “abgekackt” ist. Der Aufstieg zum Steinbergturm stellte, auch gerade wegen der Temperaturen, eine gesunde Herausforderung dar, aber wir wurden mit einen tollen Blick über den Harz(rand) belohnt. Nach einer kurzen Fotosession auf dem Turm funktionierte dann plötzlich mein Garmin Oregon nicht mehr richtig. Nach einigen hin und her schafften wir es meinen Track auf Jörg sein Gerät zu schicken und er übernahm wieder die Führung (wie in der Heide), aber nur kurz, irgendwann funzte meine Navi wieder (nachdem ich meine Fenix zu allen Unglück auch noch kurz fehlbediente…). Weiter ging es nun zum Granestausee, in welchen wir am liebsten hinein gesprungen wären. Aber da ich meine Schwimmhilfen nicht mit hatte verzichteten wir da drauf und liefen lieber weiter, zumal wir auch feststellen mußten das Jörg ein kleines Zeitproblem bekommen würde durch unsere veränderte Streckführung Zwinkerndes Smiley Unser nächstes Etappenziel war dann Wolfshagen, hier hab ich einige schöne Kindheitserinnerungen dran (Zicke) die ich zum besten gab. In Wolfshagen liefen wir direkt auf einen Rewe zu und Jörg spendierte uns eine Eiskalte Cola die wir uns auf einer Bank in die Rüstung kippten….lecker. Vielen Dank nochmal dafür. Von Wolfshagen war es gar nicht weit bis zum Innerstestausee. Hier hat der geneigte CTR-Läufer dann übrigens auch die Möglichkeit eine Toilette aufzusuchen und auch Wasser nach zu füllen.

Es folge ein brutaler langer Aufstieg und ein nicht endender Abstieg bevor wir nach knapp 30 km endlich Hahausen erreichten. Die Akkus meiner Beine waren schon ziemlich leer und ich glaube auch Jörg war bereits ein wenig angezählt. Aber ein klein wenig mußten wir uns noch durch den letzten Wald schleifen (inkl. eines Weges der sich als Sackgasse erwies) bevor wir nach knapp 5 Stunden und gut 39 km mit 1215 hm in den Beinen endlich den Parkplatz von McD Rhüden erreichten.

bild1

Das war wieder mal ein ganz schönes Brett, länger und wärmer als gedacht aber trotz aller Strapazen sehr schön, auch wenn ich froh bin das ich jetzt keinen Schritt mehr laufen muss Smiley

Dieser Beitrag wurde unter Index, Laufberichte, Laufen mit Freunden abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen